Ortsteil der Bergstadt Scheibenberg / Erz
Oberscheibe
© 1998-2014 - Jens Ingo Kreißig

"Mein Oberscheibe"

Gewidmet zur 600 Jahr Feier 2001

Text von Kurt Endt - Melodie nach "Wo's Döflein dort zu Ende geht"

Am Hang vom hohen Scheibenberg Schmiegt sich ein Dorf, klein wie ein Zwerg. Ein kleines Bächlein munter fließt. mein Oberscheibe – sei gegrüßt! Trotzdem der Ort war nun getrennt, blieb man sich niemals fremd. Es gibt Verbindungen noch heut´, mein Oberscheibe – hocherfreut. Wo der Vorstand einst regierte, das Amt ehrenamtlich führte, ging ein jeder ein jeder hier zur Wahl, mein Oberscheibe – optimal. Und ist das Wetter hell und klar, vom Emmlerweg, das ist doch wahr, sieht man den Fichtelberg sogar, mein Oberscheibe – wunderbar. Wo man butterte zuhause, gab es Arbeit ohne Pause. Die Ställe voll an Vieh, mein Oberscheibe – Harmonie. Beim Sport und in der Feuerwehr Sind Menschen, die verdienen Ehr´. Sie helfen durch Freiwilligkeit, mein Oberscheibe – hilfsbereit. Und jeder der hier hält mal Rast, ist stets ein gern geseh´ner Gast. Ein edles Bier trinkt man zugleich, mein Oberscheibe – segensreich. Ein jeder pflegt sein trautes Heim, und ist es noch so arm und klein, doch Friede gehe ein und aus, mein Oberscheibe – Vaterhaus. Nun weiß es hier schon jedes Kind, dass wir nur noch ein Ortsteil sind. Mit Scheibenberg sind wir verwandt, mein Oberscheibe – Heimatland. Mit voller Kraft und neuem Mut, so geht es uns auch künftig gut. Dies alles bring mit sich die Zeit, mein Oberscheibe – Einigkeit.
Als noch der Ort war ungeteilt In Ober- und in Unterscheib´, da entstand die erste Freundschaft, mein Oberscheibe – Nachbarschaft Als der Bergbau ging zu Ende, traf´s auch das Kalkwerk jetzt zur Wende. Nun ruht auch diese Produktion, mein Oberscheibe – Tradition Bei einem Rundgang durch den Ort, zieht es dich wirklich nicht mehr fort. Da liegt im Tale eingegrenzt, mein Oberscheibe – sonnbeglänzt. Wo Tag für Tag wird viel geschafft, im Handwerk und auch Landwirtschaft, was sonst geschieht, ist einfach toll, mein Oberscheibe – hoffnungsvoll Große Taten sind hier gescheh´n, So mancher Bürger kann erzähl´n. Aus Not und Leid zur Freudenpracht, mein Oberscheibe – neu erwacht. Die Schule und das Erbgericht, sind hier des Dorfes Angesicht, und nebenan die Brauerei, mein Oberscheibe – einwandfrei. Treu verbunden, wie Wald und Flur, liebt hier ein jeder die Natur. Ja so was gibt´s nicht überall, mein Oberscheibe – Herzensfall. Besonders stolz reicht unser Blick, auf Ur-Einwohner-Recht zurück. Fast jedes Grundstück wird vererbt, mein Oberscheibe – lobenswert. Seit der Zusammenschluss fand statt, sind wir Gemeinden eine Stadt. Nutzen gemeinsam jede Bank, mein Oberscheibe – Gott sei Dank. Frühling, Sommer, Herbst und Winter, alt und jung und frohe Kinder. So geht das Jahr stets seinen Gang, mein Oberscheibe – lebe lang!